„Finsternis, Zähne, ein tiefes Zischen und das Klicken scharfer Klauen“

Das Alien Franchise ist diesen Mai um einen Film reicher geworden. „Alien: Covenant“ ist der Nachfolger von „Prometheus: Dunkle Zeichen“ und behandelt auch wieder die Zeitspanne vor Ellen Ripley.
Auch bei den gedruckten Werken sind im Jahr 2014 drei komplett neue Bücher erschienen, deren Handlung abseits der Filme liegen.
„Alien – In den Schatten“
„Alien – Jenseits der Sterne“
und
„Alien – Der verlorene Planet“
sind nun Bestandteil des Universums rund um das skrupellose Unternehmen Weyland(-Yutani) und der Xenomorphs. Allen Ripley und ihre Nachfahren haben ordentlich zu kämpfen, um ihre geliebten Mitmenschen und sich selbst zu retten. Ob ihnen das auch immer gelingt?

Eckdaten

  • Titel: „Alien – In den Schatten“
  • Autor: Tim Lebbon
  • Verlag: Heyne Verlag
  • deutsche Erstausgabe aus 12/2014
  • ISBN: 978-3-453-31561-7
  • Preis: 8,99€

„Irgendetwas kam aus seiner Brust, kroch daraus hervor.“

17903455_1516613231684329_7077417554968094022_n

„Alien – In den Schatten“ von Tim Lebbon ist siebenunddreißig Jahre nach dem Film „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ einzuordnen. Hauptperson ist, neben der Crew des beschädigten Raumschiffes MARION, Ellen Ripley. Sie strandet in der Rettungskapsel NARCISSUS, bedingt durch einen Kurswechsel, auf der MARION und befindet sich prompt in einem erneuten Kampf um Leben und Tod gegen die Außerirdischen.

Auf dem Planeten LV-178 baut der Konzern Weyland-Yutani das wertvolle Metall Trimonit ab. Bei den Bergbauarbeiten stoßen Arbeiter auf ein scheinbar verlassenes Raumschiff unbekannter Herkunft. Die menschliche Neugier treibt sie natürlich hinein und bei dem Versuch auf die MARION zu fliehen gelangen Xenomorphs auf die Landefähren. Die Crew riegelt daraufhin das komplette Raumschiff ab. Da die MARION beim Aufprall der beiden Landefähren jedoch schwer beschädigt wurde muss die Crew nach LV-178, um geeignete Baustoffe zu organisieren. So nimmt das Schicksal seinen Lauf und Ripley hat allerhand zu tun, um erneut zu überleben.

Was der Android Ash mit der ganzen Sache zu tun hat und wer am Ende überlebt müsst ihr selbst herausfinden.

Der Roman ist einfach und flüssig geschrieben, lässt sich sehr schnell lesen und erfordert nur bedingtes Vorwissen. Wer die Filme (und sei es nur der erste) kennt wird auf jeden Fall auf seine Kosten kommen und sehr viele Details wiederfinden, die liebevoll hineingearbeitet worden sind. Die Charaktere haben Seele und man findet auch sehr schnell seinen Liebling. Definitiv lohnenswert für alle Alien-Fans.


 

Eckdaten

  • Titel: „Alien – Jenseits der Schatten“
  • Autor: James A. Moore
  • Verlag: Heyne Verlag
  • deutsche Erstausgabe aus 10/2015
  • ISBN: 978-3-453-31616-4
  • Preis: 8,99€

„Leider konnte er sie schlecht bitten, etwas weniger Angst zu haben“

18194743_1528642750481377_1245941213931706018_n

„Alien – Jenseits der Schatten“ von James A. Moore spielt dreihundert Jahre nach den Ereignisse auf LV-426 und der NOSTROMO und damit auch erst nach dem vierten Film „Alien – Die Wiedergeburt“. Ellen Ripleys Nachfahre Alan Decker arbeitet für Weyland-Yutani und hat – wie hm später bewusst wird – eine empathische Verbindung zu den Xenomorphs. Diese spüren in ihm den Nachfahre der „Zerstörerin“ Ellen Ripley und wollen dessen Tod.

Die Handlung spielt sich auf New Galveston ab, der sich als mittlerweile besiedelter Planet LV-178 entpuppt. Alan Decker wird von Weyland-Yutani benutzt um die Aliens und die Artefakte aus dem abgestürzten Raumschiff zu bergen, das bereits in Lebbons Alien-Buch Thema war. Dieses Mal verfolgen wir aber keine Schiffscrew, sondern ehemalige Colonal Marines und Söldner bei ihrem Kampf gegen die Xenomorphs. Auch der Konzern rückt wieder mehr in den Vordergrund und fällt abermals durch die Bemerkung „die Crew ist entbehrlich“ auf. Überhaupt hat die Handlung relativ viel Ähnlichkeit mit den ersten beiden Alien-Filmen.

Der zweite Roman hat mir gut gefallen. Man erfährt recht viel neues zur Geschichte von Weyland-Yutani und deren Machenschaften. Auch die Charaktere haben Sinn und Verstand, aber weniger Geschichte, als in Lebbons Buch. Die Handlungsorte springen von Kapitel zu Kapitel, was den Lesefluss ein wenig stört und ab und an hatte ich meine Schwierigkeiten mich zu erinnern, was mit der Person vorher passiert war, wenn nach etwa zehn Kapitel wieder zu ihr gesprungen wird. Für Alien-Fans dennoch auf jeden Fall empfehlenswert und interessant.


 

Eckdaten

  • Titel: „Alien – Der verlorene Planet“
  • Autor: Christopher Golden
  • Verlag: Heyne Verlag
  • deutsche Erstausgabe von 04/2016
  • ISBN: 978-3-453-31617-1
  • Preis: 8,99€

„Eines Tages würde er auf etwas Beeindruckendes Stoßen“

18951098_1577229705622681_5296711389680178692_n

„Alien – Der verlorene Planet“ von Christopher Golden spielt direkt vor dem zweiten Alien-Film „Aliens – Die Rückkehr“. Wir lernen Ellen Ripleys Enkelin und deren Familie kennen, die mit anderen Kolonisten auf LV-426, jetzt Acheron, lebt und arbeitet. In Einzelkapiteln haben wir auch Szenen aus dem zweiten Film, in denen Ellen Ripley von dem Weyland-Mitarbeiter Burke befragt wird.

Annie Jorden, Ripleys Enkelin, lebt und arbeitet ziemlich friedlich mit ihrem Mann auf Acheron, bis eines Tages ihr Verflossener als neuer Kommandant dort auftaucht. Zeitgleich bekommen sie von Weyland-Yutani den Auftrag einem Signal nachzugehen, das sie direkt zu genau dem Raumschiff führt, das wir schon aus dem ersten Film kennen. Wie es kommen muss werden zahlreiche Menschen von Facehuggern angegriffen und es dauert nicht lange bis Xenomorphs die ganze Kolonie unsicher machen. Wir haben hier also die Vorgeschichte zum zweiten Film und erfahren, wieso Rebecca alleine dort ist und was mit der ganzen Anlage passiert ist.

Der Roman ist überaus gelungen, obwohl man an vielen Stellen eher das Gefühl hat eine Liebesgeschichte zu lesen. Auch braucht die Spannung etwas bis sie sich wirklich aufgebaut hat und erst zur Mitte des Buches kommen wir mit den Aliens in Kontakt. Aber wir bekommen einen erneut detaillierten Einblick in den Weyland-Yutani Konzern und lernen auch mehr über die Colonial Marines kennen. Als Vorgeschichte zum zweiten Film ist der Roman absolut plausibel und liefert sehr gutes Grundwissen, um im Alien-Franchise zurechtzufinden. Definitiv empfehlenswert.

 

Herr Voland

Advertisements

Ein Gedanke zu “„Finsternis, Zähne, ein tiefes Zischen und das Klicken scharfer Klauen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s