205 Jahre Edgar Allan Poe

Once upon a midnight dreary, while I pondered, weak and weary,
Over many a quaint and curious volume of forgotten lore –
While I nodded, nearly napping, suddenly there came a tapping,
As of some one gently rapping, rapping at my chamber door.
„´T is some visitor,“ I muttered, „tapping at my chamber door –
Only this and nothing more.“

Ah, distinctly I remember it was in the bleak December;
Ans each separate dying ember wrought its ghost upon the floor.
Eagerly I wished the morrow; – vainly I had sought to borrow
From my books surcease of sorrow – sorrow for the lost Lenore –
For the rare and radiant maiden whom the angels name Lenore –
Nameless here for evermore.

An einem 19.Januar vor 205 Jahren wurde in Boston, Massachusetts ein außergewöhnlicher Mann geboren. Im Alter von zwei Jahren bereits Vollwaise – der Vater verließ die Familie 1810, was aus ihm wurde ist unbekannt, die Mutter starb 1811 an Tuberkulose – wurde der junge Edgar Poe in der Familien Allan aufgenommen und trug fortan den Namen Edgar Allan Poe.
Sein Leben ist geprägt von chronischem Geldmangel, Gelegenheitsveröffentlichungen, Zurückweisungen und Alkohol und Drogen.

And the silken, sad, uncertain rustling of each purple curtain
Thrilled me – filled me with fantastic terrors never felt before;
So that now, to still the beating of my heart, I stood repeating,
„´T is some visitor entreating entrance at my chamber door –
Some late visitor entreating entrance at my chamber door; –
This it is and nothing more.“

Presently my soul grew stronger; hesitating then no longer,
„Sir,“ said I, „or Madam, truly your forgiveness I implore;
But the fact is I was napping, and so gently you came rapping,
And so faintly you came tapping, tapping at my chamber door,
That I scarce was sure I heard you“ – here I opened wide the door; –
Darkness there and nothing more.

Sein Tod weist ebenso große Mysterien auf wie sein Leben und noch heute ist nicht restlos aufgeklärt, ob Poe seinem exzessiven Absinth- und Opiumgenuss zum Opfer gefallen ist oder ob er von sogenannten „Wahlschleppern“ getötet wurde. Es gibt sogar Theorien von Selbstmord, Cholera, Tollwut, Diabetes oder Syphilis.
Poe war zeitlebens in den USA als trunksüchtiger Literat verschrien, der sich gern in Zeitungssatiren über seine Kollegen lustig machte. Erst nach seinem Tod 1849 wurde er in Europa und schließlich auch in den USA für seine Werke bekannt. Die berühmtesten sind dabei wohl „Der Rabe“, „Der Doppelmord in der Rue Morgue“, „Der Untergang des Hauses Usher“ und „Das verräterische Herz“.

Deep into that darkness peering, long I stood there wondering, fearing,
Doubting, dreaming dreams no mortal ever dared to dream before;
But the silence was unbroken, and the stillness gave no token,
And the only word there spoken was the whispered word, „Lenore?“
This I whispered, and an echo murmured back the word, „Lenore!“
Merely this and nothing more.

Back into the chamber turning, all my soul within me burning,
Soon again I heard a tapping somewhat louder than before.
„Surely,“ said I, „surely that is something at my window lattice;
Let me see, then, what thereat is, and this mystery explore –
Let my heart be still a moment and this mystery explore; –
„´T is the wind and nothing more!“

Poe ist heute in Baltimore beigesetzt. Dort findet sich auch das „Poe House“, ein Museum, das regelmäßig Veranstaltungen und Lesungen veranstaltet und sich um das Bild eines der größten Schriftsteller kümmert.
Mit seinen Werken begründete er – so behaupten viele – die Science-Fiction- und Horrorliteratur. Auch gehört Poe zu den ersten Detektiv-Schriftstellern. Sein fiktiver Detektiv Auguste Dupin löst so manchen und ziemlich skurrilen Fall (beispielsweise den des „Doppelmords in der Rue Morgue) und ebnete damit den Weg so mancher großer Literaturdetektive.
Seine Horrorgeschichten (sehr berühmt „Der Untergang des Hauses Usher“) wurden oft verfilmt oder in Theatern aufgeführt. „Das verräterische Herz“ und „Der Rabe“ gehören mit dem „Untergang des Hauses Usher“ zu den wohl schauerlichsten seiner Werke.

Open here I flung the shutter, when, with many a flirt and flutter,
In there stepped a stately Raven of the saintly days of yore;
Not the least obeisance made he; not a minute stopped or stayed he;
But, with mien of lord or lady, perched above my chamber door –
Perched upon a bust of Pallas just above my chamber door
Perched, and sat, and nothing more.

Then this ebony bird beguilling my sad fancy into smiling,
By the grave and stern decorum of the countenance it wore,
„Though thy crest be shorn and shaven, thou,“ I said, „art sure no craven,
Ghastly grim and ancient Raven wandering from Nightly shore –
Tell me what thy lordly name is on the Night´s Plutonian shore!“
Quoth the Raven, „Nevermore.“

poe

                             The mind of Edgar Allan Poe. Adaptation of daguerreotype of Poe by William S. Hartshorn, 1848.

Much I marvelled this ungainly fowl to hear discourse so plainly,
Though its answer little meaning – little relevancy bore;
For we cannot help agreeing that no living human being
Ever yet was blessed with seeing bird above his chamber door –
Bird or beast upon the sculptured bust above his chamber door,
With such name as „Nevermore.“

But the Raven, sitting lonely on the placid bust, spoke only
That one word, as if his soul in this one word he did outpour.
Nothing farther then he uttered – not a feather then he fluttered –
Till I scarcely more than muttered, „Other friends have flown before –
On the morrow he will leave me, as my Hopes have flown before.“
Then the bird said, „Nevermore.“

Edgar Allan Poe hat mich mit seinen Werken – insbesondere „Der Rabe“ und „Der Untergang des Hauses Usher“ – durch so manch schwere Zeit geführt. Meine Schulzeit war nicht gerade die schönste. Trotz recht guter Schulnoten und einiger Inspirationen fühlte ich mich im Kreis meiner Mitschüler selten sonderlich wohl.
In der zehnten Klasse dann blühte mein Poe-Interesse richtig auf. Ich las einige Biographien, stöberte in seinen Werken und wünschte mir sehnlichst einmal in das „Poe House“ nach Baltimore zu fahren – was sich bis heute leider noch nicht erfüllt hat.
Durch Poes Werke hat sich auch mein Englisch weit verbessert (natürlich gab es noch andere Gründe, weswegen sich mein Englisch verfestigt hat, aber hier soll es nur um Poe und sein Wirken gehen) und in der zwölften Klasse habe ich meine Facharbeit ihm und seinem mysteriösem Tod gewidmet – auf Englisch.

Startled at the stillness broken by reply so aptly spoken,
„Doubtless,“ said I, „what it utters is its only stock and store
Caught from some unhappy master whom unmerciful Disaster
Followed fast and followed faster till his songs one burden bore –
Till the dirges of his Hope that melancholy burden bore
Of ´Never – nevermore´.“

But the Raven still beguiling my sad fancy into smiling,
Straight I wheeled a cushioned seat in front of bird and bust and door;
Then, upon the velvet sinking, I betook myself to linking
Fancy unto fancy, thinking what this ominous bird of yore –
What this grim, ungainly, ghastly, gaunt, and ominous bird of yore
Meant in croaking „Nevermore.“

Mein Interesse an Poe weckte ein Auszug aus „Der Untergang des Hauses Usher“ in einem Deutschbuch damals. In welcher Klasse das war kann ich heute nicht mehr sagen. Ich schätze aber es war in der siebten oder achten Klasse. Wir hatten die Aufgabe Textanfänge zu analysieren und wurden dafür in unterschiedliche Gruppen eingeteilt. Es gab verschiedene Texte zur Auswahl und ich erinnere mich noch das ich eigentlich den Anfang von Goethes „Die Leiden des jungen Werthers“ analysieren wollte – mit Poe verband ich damals noch nichts – und schlussendlich zur Poe-Gruppe kam. Schon als ich den ersten Satz von „Der Untergang des Hauses Usher“ gelesen hatte war ich fasziniert – und ich war auch die einzige Person, die den Text sofort verstand, was nicht selten vorkam. Ich wollte unbedingt mehr von ihm lesen. Kurz darauf fand ich in einem Bücherladen ein Sammelwerk Poes das heute noch in meinem Regal steht. Dort fand sich dann „Der Untergang des Hauses Usher“ in voller Länge. Unter anderem auch: „Die Maske des Roten Todes“, „Der schwarze Kater“, „Der Doppelmord in der Rue Morgue“, „Ligeia“, „Metzengerstein“, „Das Fass Amontillado“, „Morella“ und viele mehr.

This I sat engaged in guessing, but no syllable expressing
To the fowl whose fiery eyes now burned into my bosom´s core;
This and more I sat divining, with my head at ease reclining
On the cushion´s velvet lining that the lamp-light gloated o´er,
But whose velvet-violet lining with the lamp-light gloating o´er.
She shall press, ah, nevermore!

Then, methought, the air grew denser, perfumed from an unseen censer
Swung by Seraphim whose foot-falls tinkled on the tufted floor.
„Wretch,“ I cried, „thy God hath lent thee – by these angels he hath sent thee
Respite – respite and nepenthe from thy memories of Lenore;
Quaff, oh, quaff this kind nepenthe and forget this lost Lenore!“
Quoth the Raven, „Nevermore.“

Poes Texte – und wohl auch sein exzentrisches Leben – führten mich mit Marilyn Manson und Tim Burton in die Welt des Skurrilen. Durch Poe fing ich auch an englische Lektüre zu lesen – freiwillig. Mein erstes englisches Buch, das ich aus freien Stücken und rein aus Interesse gelesen habe war „The Raven“ („Der Rabe“). Mich faszinierte von Anfang an sein Spiel mit den Worten. Wenn man „The Raven“ liest fügt man sich sofort in eine dunkle Welt voller Mysterien, Spukgeschichten, makabren Ereignissen und zerstörerischem Handeln. Gänsehaut ist vorprogrammiert und selbst die, die kein gutes Englisch sprechen oder es richtig verstehen können wissen, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht. Und wenn man es dann doch richtig verstehen will hat man immer noch die Möglichkeit die deutsche Fassung zu lesen – die ebenso schön übersetzt und geschrieben ist.

„Prophet!“ said I, „ting of evil! – prophet still, if bird or devil! –
Whether Tempter sent, or whether tempest tossed thee here ashore,
Desolate yet all undaunted, on this desert land enchanted –
On this home by Horror haunted – tell me truly, I emplore –
Is there – is there balm in Gilead? – tell me – tell me, I implore!“
Quoth the Raven, „Nevermore.“

„Prophet!“ said I, „thing of evil! – prophet still, if bird or devil!
By that Heaven that bends above us – by that God we both adore –
Tell this soul with sorrow laden if, within the distant Aidenn,
It shall clasp a sainted maiden whom the angels name Lenore –
Clasp a rare and radiant maiden whom the angels name Lenore.“
Quoth the Raven, „Nevermore.“

Poe inspirierte mich zu so manchen Bildern und Texten. Auch verdanke ich ihm meine Faszination für den Tod, den Spuk und den Horror an sich. Ich bin kein Fan des Splatter. Weder „Saw“, noch „Hostel“ oder sonstige Filme in denen nur abgeschlachtet wird gehören zu meinen Favoriten. Ich bevorzuge ganz nach Poe-Manier das makabere und skurrile Schauspiel so mancher Geistergeschichten. Ich grusele mich gerne und auch oft.
Außerdem vermischt Poe mit seinen Auguste Dupin Werken die logische Detektivwelt mit dem Außergewöhnlichen und manchmal auch Außerirdischen.
Auch wenn er nun seit knapp 165 Jahren nicht mehr unter den Lebenden weilt sind seine Texte brillant und zeitlos. Wenn in hundert Jahren Edgar Allan Poe seinen 305ten Geburtstag feiern kann wird man immer noch seine Texte lesen. Er hat das erreicht, was sich wohl viele Schriftsteller wünschen – auch, wenn er das erst post mortem erlangt hat. Edgar Allan Poe ist Kult.

„Be that word our sign of parting, bird or fiend!“ I shrieked, upstarting –
„Get thee backk into the tempest and the Night´s Plutonian shore!
Leave no black plume as a token of that lie thy soul hath spoken!
Leave my loneliness unbroken! – quit the bust above my door!
Take thy break from out my heart, and take thy form from off my door!“
Quoth the Raven, „Nevermore.“

And the Raven, never flitting, still is sitting, still is sitting
On the pallid bust of Pallas just above my chamber door;
And his eyes have all the seeming of a demon´s that is dreaming,
And the lamp-light o´er him streaming throws his shadow on the floor;
And my soul from out that shadow that lies floating on the floor
Shall be lifted – nevermore!

Ich wünsche einem meiner liebsten Schriftsteller alles Gute zum Geburtstag. Und auch, wenn er bereits vor langer Zeit von uns gegangen ist fühle ich eine gewisse Präsenz, sobald ich eines seiner Werke lese.

Mansonian

Advertisements

3 Gedanken zu “205 Jahre Edgar Allan Poe

  1. Ist das Bild von dir, hast du das gemacht? Das Bild zwischen dem Gedicht? Ich habs zufällig im Web gefunden ohne Copyright-Hinweis und auf mein Blog gebracht. Aber wenn es deins ist, nehme ichs runter, oder schreibe deinen Namen drunter und verlinke auf deine Seite. Poe ist und bleibt der Größte, auch für mich. Ohne Poe gäb es meine Poems nicht: Er hat mich zum Schreiben gebracht. Das Bild sagt alles, es ist das beste Bild, das ich je sah und fängt den Dichter in all seiner Ausprägung ein.

    1. Nein, das ist leider nicht von mir. Aber gut, dass du mich darauf hingewiesen hast. Habe eben noch mal in den Beitrag geschaut und das Copyright war wohl zu dunkel für den Hintergrund. Jetzt müsste es aber hoffentlich sichtbar sein.
      Poe ist und bleibt wirklich ein Genie. Ich könnte mir seine Werke immer wieder aufs Neue durchlesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s